Spielmannszug Peckelsheim e.V.



Vorstand
Geschichte
Besetzung
Galerie
Termine 2017
Spielplan
Übungsplan
Sonstiges
Kontakt
E-Mail
Links
Startseite
Impressum


Die Vereinsgeschichte des Spielmannszuges Peckelsheim


1975

Der Spielmannszug der freiwilligen Feuerwehr Peckelsheim wurde am 04. September 1973 gegründet. Von den damals 18 Gründungsmitgliedern sind heute noch zwei aktiv im Verein tätig(Elisabeth Hartinger und Michael Scherf).
Johannes Knaup übernahm die Übungsleitung von anfangs 20 Flötisten, die am 09. Oktober 1973 ihren ersten Übungsabend hatten. Zuständig für die Trommler war Paul Niggemann, der den ersten Übungsabend am 10. Oktober mit 17 Spielern gestaltete. Bereits am 05. Februar konnte eine zweite Gruppe Flötisten zusammengestellt werden, die auch von Johannes Knaup unterrichtet wurde. Da der Verein damals noch keine eigenen Geldmittel besaß, mussten die Instrumente von den Mitgliedern selbst angeschafft werden. So stiftete der Bäckermeister Karl Ernst eine Lyra und der Gastwirt Paul Hunold eine Pauke sowie ein Beckenspiel.
Am 19. Mai 1974 hatte der Verein seinen ersten großen öffentlichen Auftritt zur Einweihung des Jugendheimes in Peckelsheim. Dieses erste Ereignis des Vereins stand unter der Stabführung von Renate Nolte und stolz konnten die ersten drei Märsche "Lieben-Marsch", "Der Jäger aus Kurpfalz" und "Muss I denn... " präsentiert werden. Den nächsten Höhepunkt stellte das Schützenfest am 23. Juni 1974 dar, denn zu diesem Auftritt erhielt der Spielmannszug erste Geldspenden von privater sowie öffentlicher Seite. Alle wünschten uns viel Glück und langes Bestehen.
Die Anfänge Die Anfänge

Eineinhalb Jahre nach der Gründung, am 20. April 1975, wurde der Verein für seine bisherigen Mühen belohnt: Alle Spieler erhielten eine Uniform! Verantwortlich für diese "Belohnung" war die damalige Stadt Peckelsheim, in Vertretung von Amtsdirektor Woltiri und Bürgermeister Flore, die in einer Ratssitzung die Stadträte zu einer Geldspende von DM 10.000,-- für die Anschaffung der Uniformen überzeugten.
Im selben Jahr schied Johannes Knaup als Übungsleiter der Flötisten aus dem Verein aus und Hubert Buthe nahm seinen Platz ein.
Die erste Tambourmajorin war, wie schon erwähnt, Renate Nolte in der Zeit von 1973 - 1978, die in Gerhard Breker zu dieser Zeit eine Unterstützung fand. Von 1978 - 1996 führte Ludger Ernst den Verein durch die Straßen des Kreises Höxter, doch auch ihm standen Hilfen zur Seite: Andrea Balkenhol (Göke), Elke Wintermeyer und seit 1983 auch Marion Holtkamp (Waldeyer). Nach dem Ausscheiden von Ludger Ernst im Jahre 1996 übernahm Marion Holtkamp (Waldeyer) das Amt des 1. Stabführers, welches sie dann im Jahre 1999 an Gerhard Breker weitergab, der nach langer Pause 1994 wieder in den Verein eingetreten ist. Während ihrer Zeit als 1. Tambourmajorin standen ihr Ute Knaup (Künemund) und Gerhard Breker zur Seite.

Nach diesem kleinen Beitrag über die Tambourmajore des Vereins wieder zurück zu seiner Geschichte.

Am 23. Mai 1976 fand ein vom Spielmannszug organisierter Bayern-Abend mit der Musikkapelle "Markt Endorf" statt, der zu einem großen Erfolg wurde.
Das aktive Mitglied Elisabeth Hartinger übernahm am 23. Januar 1977 die Grundausbildung der Flötisten, die nach dieser Ausbildung zum weiteren Lernen zu Hubert Buthe kamen.
Absolute Höhepunkte des bis dato noch jungen Vereins stellten die Fahrten nach Köln- Lövenich dar, wo man in den Jahren 1977 - 1981 an den Sonntagsumzügen vor Rosenmontag teilnahm. Dort traf der Verein bekannte Größen wie Willi Millowitsch.
Bei Willi Millowitsch Bei Willi Millowitsch

Zum 5. Geburtstag des Vereins am 04. September 1978 veranstaltete der Spielmannszug ein großes Musikfest, zu dem viele andere Spielmannszüge und Musikkapellen eingeladen wurden.
Am 30. Mai 1980 wurde eine Schallplatte mit dem Titel "Klingende Grüße aus Willebadessen" aufgenommen.
Auch der 10. Geburtstag am 04. September 1983 wurde gebührend mit dem Kreismusikfest, zu dem 16 Spielmannszüge und Musikkapellen kamen, gefeiert.
Zum 15. Geburtstag am 04.September 1988 stand Peckelsheim im Zeichen der Musik. Auch an diesem Tag waren viele Musikvereine und Spielmannszüge anwesend.
Im Jahr 1989 übernahm Hermann Mikus das Amt des Übungsleiters der Flötisten, doch schon ein Jahr später wurde er von Fritz Kersting abgelöst. Souverän leitete Herr Kersting den gesamten Übungsablauf der Flötisten sowie der Trommler.
Am 01. Januar 1991 trat der Spielmannszug offiziell der Feuerwehr bei, doch aus mannigfaltigen Gründen wurde diese Verbindung nach nur zwei Jahren, am 01. Januar 1993, wieder gelöst, so dass der Verein von da an den Namen "Spielmannszug Peckelsheim" trug.
Hermann Nolte, Mitbegründer des Vereins, war von 1973 - 1999 der 1. Vorsitzende, bis er im Jahre 2000 von Elisabeth Hartinger abgelöst wurde. Für seine Verdienste dem Verein gegenüber sind wir sehr dankbar.
Das 20-jährige Bestehen des Vereins wurde aus verschiedenen Gründen erst ein Jahr später, am 04.September 1994 gefeiert.
Einen schweren Schlag erfuhr der damals seit 23 Jahren bestehende Verein am 02. April 1997; der allseits beliebte und herausragende Übungsleiter der Musiker, Fritz Kersting, verstarb plötzlich und unerwartet und hinterließ eine große Lücke im Spielmannszug Peckelsheim, der ihm viel zu verdanken hat.
Nach dessen Tod übernahm Elisabeth Hartinger auch die Leitung der Übungsabende der Flötisten, Paul Niggemann leitet seitdem wieder die Ausbildung der Trommler.
Im Jahr 1998 feierte der Verein sein 25-jähriges Jubiläum erneut mit einem Musikfest. Vom 04. - 06. September 1998 stand Peckelsheim im Zeichen der Musik.
Erstmalig wurden während der Generalversammlung 1999 Ehrenmitglieder ernannt:

- Hermann Nolte (Ehrenvorsitzender seit 1999)

- Bernhard Wieners (Ehrenmitglied seit 1999)

- Paul Niggemann ( Ehrenmitglied seit 2002)

Das 30-jähtrige Bestehen im Jahr 2003 wurde erneut mit einem Musikfest begangen, zu dem viele Musik- und Spielmannszüge eingeladen waren. Das Fest begann am Freitagabend mit einem Fackelzug und Ständchen zu Ehren unserer Ehrenmitglieder. Am Samstagabend wurden in einer Feierstunde unsere langjährigen Mitglieder geehrt. Der Sonntag begann mit einem Umzug, an denen befreundete Spielmannszüge und Musikkapellen mit uns das Fest beendeten.